Wegekreuz Gering

Sitemap

Mein Lebensweg von Joseph SCHWAB 1942
OFB Pillig

Impressum - Kontakt

Datenschutzerklärung

Ortsfamilienbuch Pillig/Maifeld (Auszug)

Index Namen - Orte - Zeitraum

 

Ackermann

Allenz 1888;   Allenz-Berresheim von 1696 bis 1744;   Allenz-Spurtzem 1675;   Dünfus 1885;   Einig 1979;   Gappenach von 1650 bis 1732;   Gering 1937;   Gierschnach von 1710 bis 1730;   Kehrig von 1712 bis 1904;   Keldung 1723;   Klotten-Kavelocherhof 1779;   Kollig 1722;   Lasserg von 1681 bis 1756;   Mayen 1876;   Metternich von 1661 bis 1789;   Möntenich 1784;   Möntenich-Weilerhof 1892;   Moselsürsch 1799;   Münstermaifeld von 1608 bis 1731;   Naunheim von 1741 bis 1873;   Pillig von 1660 bis 1914;   Polch 1835;   Roes 1898;   Sevenich von 1632 bis 1741;   Welling 1727;   Wierschem von 1707 bis 1715.

Adam

Mayen 1920;   Pillig.

Adams

Allenz 1833;   Düngenheim 1828;   Gering 1931;   Gierschnach 1760;   Hain 1875;   Kalt 1659;   Kehrig-Kehriger Mühle 1898;   Kerben von 1762 bis 1880;   Koblenz von 1890 bis 1938;   Kollig von 1844 bis 1861;   Kollig-Ölmühle von 1819 bis 1861;   Maria Laach 1950;   Masburg von 1806 bis 1821;   Mertloch von 1832 bis 1904;   Minkelfeld 1836;   Möntenich von 1778 bis 1826;   Moselkern 1777;   Münstermaifeld von 1666 bis 1734;   Naunheim von 1755 bis 1880;   Pillig von 1625 bis 1956;   Pillig-Schweizermühle 1907;   Polch von 1682 bis 1875;   Roes 1762;   Urmersbach 1868;   Wassenach 1790;   Welling 1866.

Alflen

Kaifenheim 1823.

Anheyer

Ochtendung 1929;   Pillig 1929.

Annen

Brachtendorf von 1825 bis 1830;   Kaifenheim 1823;   Pillig 1906;   Polch 1845;   Valwig 1798.

Antony

Pillig von 1785 bis 1795;   Zettingen 1755.

Arenz

Bornhofen 1911;   Gering 1897;   Kehrig 1864;   Koblenz-Stolzenfels;   Kollig 1837;   Mertloch 1872;   Münstermaifeld 1957;   Pillig von 1735 bis 1955;   Polch von 1763 bis 1864.

Argendorf

Kaifenheim 1808;   Keldung 1717;   Mertloch von 1789 bis 1927;   Münstermaifeld von 1745 bis 1756;   Naunheim von 1630 bis 1862;   Pillig von 1688 bis 1796.

Auell

Kattenes 1735.

Bach

Kehrig 1885;   Mertloch von 1724 bis 1812;   Pillig von 1809 bis 1921.

Bambach

Pillig-Löffelmühle 1879;   Polch von 1799 bis 1854;   Polch-Kurbenhof von 1716 bis 1791.

Bandes

Gappenach;   Pillig von 1677 bis 1772.

Bantes

Forst/Eifel 1871;   Gering von 1855 bis 1913;   Gering-Geringer Mühle von 1855 bis 1913;   Kehrig von 1855 bis 1863;   Mayen 1940;   Mertloch 1822;   Münstermaifeld 1755;   Naunheim;   Pillig von 1654 bis 1949;   Polch 1885;   Roes 1890.

Banthes

Mertloch 1822;   Müllenbach 1825;   Pillig 1797.

Banthus

Kollig 1819;   Moselsürsch 1777;   Naunheim 1836;   Pillig von 1751 bis 1831.

Bantus

Pillig von 1738 bis 1780.

Bart

Möntenich 1746;   Pillig von 1684 bis 1749.

Barth

Allenz 1786;   Dreckenach von 1694 bis 1763;   Kalt 1854;   Kehrig 1728;   Keldung 1830;   Kollig;   Metternich 1768;   Metternich-Schrumpftal 1755;   Naunheim von 1874 bis 1882;   Pillig von 1640 bis 1947;   Wierschem 1644.

Bartz

Einig 1741;   Kehrig 1854;   Kehrig-Kehriger Mühle 1854;   Keldung 1663;   Kruft-Bahnerhof;   Mayen 1951;   Monreal von 1919 bis 1982;   Trimbs-Nettehof 1671;   Wierschem 1740.

Barz

Betzing 1934;   Keldung 1812;   Metternich von 1718 bis 1789;   Pillig 1959.

Basche

Hain 1827.

Bast

Kalt 1922;   Keldung 1738;   Pillig 1950;   Wierschem 1739.

Bauer

Kehrig von 1819 bis 1830;   Kollig von 1859 bis 1937;   Wilmette, Cook, Illinois, USA von 1875 bis 1911.

Baumgarten

Leipzig 1935;   Pillig 1960.

Baur

Pillig 1700.

Baurman

Metternich 1676;   Naunheim von 1719 bis 1743.

Baurmann

Metternich 1698.

Becker

Binningen von 1764 bis 1868;   Brohl von 1709 bis 1738;   Forst/Eifel 1824;   Hambuch 1708;   Kalt-Heidgermühle 1644;   Keldung von 1761 bis 1800;   Koblenz 1942;   Koblenz-Moselweiß-Kemperhof 1947;   Metternich-Schrumpftal von 1688 bis 1737;   Möntenich 1754;   Möntenich-Weilerhof von 1676 bis 1759;   Münstermaifeld von 1681 bis 1945;   Pillig von 1671 bis 1947;   Roes-Pyrmonter Mühle 1734;   Ruitsch 1836;   Wirfus 1777.

Bell

Polch 1840.

Bender

Kollig-Kolliger Mühle 1654.

Berens

Brieden von 1820 bis 1843;   Kehrig von 1704 bis 1772;   Pillig 1843.

Bermel

Einig 1733;   Kehrig 1828;   Kollig 1682;   Mayen 1854;   Möntenich 1780.

Berresheim

Brieden 1694;   Gierschnach 1729;   Kehrig-Kehriger Mühle 1675;   Monreal von 1869 bis 1940;   Polch von 1675 bis 1886;   Polch-Fidel von 1765 bis 1769.

Bersem

Ochtendung von 1887 bis 1963;   Pillig 1949.

Bertgen

  Müden.

Bertram

Pillig von 1841 bis 1912.

Betz

  Gamlen.

Beyer

Gierschnach 1696;   Lasserg 1711;   Metternich 1795.

Birkenheyer

Pillig von 1828 bis 1884;   Rhens 1800.

Birlo

Münstermaifeld 1827.

Birsing

Pillig von 1686 bis 1688.

Biver

Naunheim 1718.

Blatt

Sabershausen 1888.

Bleser

Dünfus-Weyermühle von 1795 bis 1843;   Forst/Eifel 1821;   Metternich von 1675 bis 1712.

Bloeser

  Bruttig.

Blumenröder

  Baumbach.

Bohn

Münstermaifeld 1835;   Pillig 1905.

Böhr

Gering von 1904 bis 1950;   Polch 1880.

Boos

Allenz 1757;   Kehrig 1827;   Moselkern-Kauerhof 1693;   Sevenich 1756.

Börsching

Einig 1736;   Gierschnach 1704.

Botsch

  Metternich.

Bott

Möntenich von 1686 bis 1726.

Brachtendorf

Allenz-Berresheim von 1676 bis 1739;   Bruttig 1823;   Kollig von 1789 bis 1823;   Löf-Kergeshof 1744;   Mertloch von 1776 bis 1880;   Pillig von 1873 bis 1884.

Brachtendorff

Gierschnach von 1697 bis 1750;   Kollig 1771;   Mertloch von 1665 bis 1781;   Metternich-Hof Feils von 1641 bis 1676.

Brauer

Emmental, Besarabien 1938.

Braun

Brieden 1844;   Einig 1728;   Gappenach 1670;   Gering von 1761 bis 1818;   Küttig;   Mayen 1828;   Mertloch 1866;   Metternich 1706;   Metternich-Hof Feils 1737;   Monreal 1734;   Münstermaifeld 1751;   Naunheim von 1630 bis 1875;   Pillig von 1653 bis 1909;   Trimbs 1779;   Wierschem 1742.

Braunschädel

Gering von 1783 bis 1881;   Kehrig 1824;   Polch von 1824 bis 1859;   Polch-Kaan von 1824 bis 1859.

Braunschedel

Pillig von 1693 bis 1764.

Breidbach

Pillig 1735;   Polch von 1763 bis 1836;   Rübenach von 1759 bis 1761.

Breil

Thür von 1808 bis 1836.

Breitbach

Allenz 1817;   Allenz-Berresheim 1924;   Bad Salzig 1850;   Mertloch 1875;   Polch von 1770 bis 1835;   Rübenach 1760.

Brenner

Elkenroth 1869;   Pillig 1951.

Brettnach

Bettingen 1780;   Cochem 1840.

Breul

Mertloch 1822.

Brohl

Kürrenberg 1710;   Roes 1788;   Roes-Pyrmonter Höfe 1740.

Brool

Naunheim 1724;   Pillig von 1749 bis 1798.

Brück

Allenz von 1680 bis 1729;   Moselsürsch 1916;   Pillig 1871.

Busch

Oberlehmen 1756;   Obermendig 1684;   Pillig 1709.

Cahner

Pillig 1717;   Roes.

Caspar

Pillig 1759.

Caspari

Gappenach 1881;   Metternich 1794.

Casper

Mertloch 1824;   St. Wendel 1782.

Caster

Pillig 1661.

Castor

Gering 1903;   Gering-Geringer Mühle 1903;   Karden-Windhauserhof von 1708 bis 1758;   Klotten 1926;   Lasserg;   Maria Martental 1952;   Naunheim 1819;   Pillig von 1723 bis 1881.

Claser

  Klotten.

Cochems

Brohl 1691;   Forst/Eifel 1761;   Pillig 1716;   Strimmig 1735.

Coenen

Lasserg 1769;   Metternich von 1652 bis 1712.

Colligs

Ruitsch 1820.

Combretz

Möntenich 1721;   Pillig 1770.

Compretz

Möntenich von 1715 bis 1718;   Pillig von 1727 bis 1785.

Conrad

Kattenes 1809;   Pillig 1946.

Contzen

  Allenz-Hof Wüsterath.

Cüntzer

Einig von 1681 bis 1744;   Mertloch von 1650 bis 1677;   Mertloch-Künzerhof;   Monreal-Schäfereihof 1748.

Dahler

Allenz-Berresheim 1761.

Dames

Münstermaifeld 1813;   Pillig 1892.

Daniel

Kobern 1821;   Polch 1855.

Darscheid

Kaifenheim 1829;   Naunheim 1877.

Daum

Binningen von 1730 bis 1777;   Gierschnach von 1749 bis 1768;   Kalt;   Keldung von 1694 bis 1786;   Kell-Pönterhof von 1740 bis 1768;   Kollig 1857;   Mertloch von 1772 bis 1911;   Metternich 1669;   Metternich-Schrumpftal von 1670 bis 1768;   Moselsürsch 1642;   Pillig von 1677 bis 1773;   Wierschem von 1632 bis 1716.

Daun

Heimbach-Weis 1768;   Kalt 1769;   Metternich-Schrumpftal 1751;   Pillig von 1732 bis 1953;   Rüber 1730.

Dederich

Lind 1816.

Dehenn

Binningen-Birschinger Hof 1741;   Müden.

Deisen

Hambuch 1775;   Pillig von 1682 bis 1684.

Delfing

  Rüber.

Delveaux

Löf 1808;   Pillig von 1810 bis 1897.

Dengeler

Polch 1661.

Deutsch

Mertloch-Künzerhof 1673.

Dick

Koblenz 1946;   Pillig von 1920 bis 1927.

Diederich

Brohl 1833;   Kehrig 1827;   Pillig von 1708 bis 1895.

Diederichs

Lutzerath von 1776 bis 1850.

Dieler

Bickenbach 1726;   Kaifenheim 1901;   Kattenes;   Pillig 1939.

Dietrich

Lutzerath 1807.

Dietzeler

Lasserg 1677.

Dietzen

  Pillig.

Dietzler

Lasserg von 1646 bis 1791;   Münstermaifeld von 1657 bis 1727;   Pillig von 1797 bis 1810;   Urmersbach 1858.

Diewald

Gevenich 1850;   Masburg 1780;   Pillig 1934;   Welling 1900.

Dingem

  Wierschem.

Dingendorf

Monreal-Siedlung Kond 1991;   Ochtendung von 1873 bis 1938;   Pillig 1937.

Dirk

  Pillig.

Ditzeler

Lasserg 1675.

Doetsch

Gierschnach 1683;   Mertloch von 1616 bis 1759.

Dohr

Kaifenheim von 1829 bis 1834;   Pillig 1903.

Dötsch

Polch-Kaan 1907.

Drewer

Siepen 1909.

Dünchem

Koblenz 1826;   Lonnig 1859;   Naunheim von 1778 bis 1867;   Wierschem.

Dünchemer

Möntenich 1707;   Pillig 1746.

Dünchenheim

Gierschnach;   Mertloch 1660;   Metternich 1739;   Metternich-Schrumpftal 1783.

Durben

Einig von 1651 bis 1781;   Pillig 1751.

Dürsel

Dünfus 1650;   Pillig von 1675 bis 1678.

Eberts

Dreckenach von 1687 bis 1728;   Forst/Eifel 1819;   Greimersburg;   Küttig 1751;   Küttig-Nothenmühle 1761;   Möntenich von 1792 bis 1876;   Pillig von 1760 bis 1888.

Ebertz

Dreckenach;   Gering 1723;   Gierschnach 1674;   Kollig von 1768 bis 1841.

Eberz

Kaisersesch von 1663 bis 1734;   Lasserg.

Eiden

Kalt 1813;   Pillig 1885.

Eiffeler

Gappenach von 1630 bis 1775;   Minkelfeld 1744;   Polch 1683.

Eiffler

Gappenach;   Pillig 1760;   Polch 1742;   Polch-Fidel von 1709 bis 1777.

Eifler

Mertloch 1843;   Polch 1790.

Einig

Andernach 1906;   Brieden 1809;   Einig von 1761 bis 1883;   Gappenach von 1838 bis 1860;   im Krieg gefallen 1942;   Kalt 1747;   Kehrig 1902;   Koblenz-Lützel 1938;   Kollig von 1833 bis 1913;   Mertloch von 1620 bis 1864;   Metternich-Hof Feils von 1676 bis 1749;   Naunheim von 1640 bis 1871;   Pillig von 1749 bis 1953;   Polch-Kaan 1711;   Roes von 1790 bis 1897;   Rübenach von 1854 bis 1938;   Sevenich 1714;   Wierschem 1832.

Eisenburger

Lonnig 1813;   Pillig 1882;   Rüber 1706.

Eisenkop

Pillig von 1728 bis 1730.

Eller

Rüber von 1737 bis 1781.

Emmels

Mertloch von 1673 bis 1922;   Pillig 1892.

Emmerich

Binningen von 1877 bis 1911;   Gamlen von 1754 bis 1812;   Kehrig von 1803 bis 1879;   Kehrig-Kehriger Mühle 1816;   Kehrig-Mädburg 1839;   Mayen 1841;   Pillig 1873.

Endres

Wierschem von 1740 bis 1778.

Esch

Forst/Eifel 1763;   Gierschnach 1755;   Kalt von 1644 bis 1798;   Küttig von 1728 bis 1872;   Linz 1945;   Mertloch von 1625 bis 1837;   Metternich von 1650 bis 1756;   Minkelfeld von 1807 bis 1904;   Moselsürsch 1819;   Münstermaifeld 1724;   Naunheim von 1848 bis 1939;   Ochtendung 1928;   Pillig von 1724 bis 1927;   Polch 1835;   Roes-Pyrmonter Höfe 1853.

Escher

Pillig von 1784 bis 1788.

Eschweiler

Pillig von 1658 bis 1672.

Esper

Masburg 1784.

Etzkorn

Keldung 1891;   Mörz von 1685 bis 1789;   Moselsürsch von 1769 bis 1865;   Münstermaifeld 1937;   Naunheim 1817;   Pillig von 1847 bis 1949.

Exius

Mertloch 1807;   Müllenbach 1790.

Eysenburger

Rüber von 1691 bis 1760.

Faber

Brohl 1755;   Brühl 1946;   Dortmund 1929;   Einig von 1788 bis 1815;   Gering von 1819 bis 1933;   Kehrig von 1819 bis 1944;   Kollig 1941;   Köln-Ehrenfeld 1941;   Mayen 1881;   Möntenich von 1853 bis 1894;   Münstermaifeld 1942;   Pillig von 1810 bis 1942;   Polch 1863;   Polch-Kaan 1901;   Roes 1767.

Faßbender

Anschau 1936.

Feils

Gappenach 1813;   Gierschnach 1942;   Kalt 1866;   Mertloch 1851.

Feld

Gondorf;   Pillig 1785.

Fell

Kollig 1803.

Fierges

Naunheim 1728;   Pillig 1696.

Finck

Gering von 1641 bis 1864;   Kollig von 1723 bis 1803;   Mertloch von 1777 bis 1857;   Naunheim von 1693 bis 1814.

Fink

Gering von 1819 bis 1933;   Kehrig von 1819 bis 1861;   Koblenz 1941;   Mertloch von 1818 bis 1857;   Münstermaifeld 1847;   Naunheim von 1795 bis 1904;   Pillig von 1829 bis 1941;   Polch 1859.

Firges

Pillig von 1661 bis 1716.

Fischer

Faid 1730;   Frielingsdorf 1891;   Pillig 1755;   Poltersdorf 1929.

Franck

Kaifenheim von 1735 bis 1785.

Frank

Altstrimming 1821;   Hausen;   Kaifenheim 1781;   Koblenz-Immendorf 1922;   Mertloch von 1881 bis 1953;   Pillig 1947.

Frantzen

Brieden 1706;   Pillig 1731.

Frantzener

Lonnig 1817.

Frantzmer

Brohl von 1682 bis 1720.

Frembgen

Gründelbach 1914;   Pillig 1939.

Friderich

Roes von 1690 bis 1734.

Friedrichs

Pillig von 1911 bis 1929;   Sevenich 1886.

Frießem

Koblenz 1939;   Mayen 1920;   Mertloch 1863;   Minkelfeld 1877;   Münstermaifeld 1831;   Pillig von 1797 bis 1953;   Polch von 1725 bis 1787.

Fröhlich

Naunheim von 1743 bis 1863;   Pillig von 1776 bis 1942.

Frölich

Metternich-Schrumpftal 1700;   Mörz 1650;   Naunheim 1757.

Fronert

Mertloch 1715.

Fuchs

Polch-Kaan 1794.

Fuhrman

Brachtendorf 1753;   Naunheim von 1659 bis 1750;   Pillig von 1680 bis 1702.

Fuhrmann

Binningen 1764;   Binningen-Birschinger Hof von 1665 bis 1699;   Brachtendorf 1670;   Brohl 1896;   Dünfus von 1755 bis 1906;   Dünfus-Weyermühle 1725;   Forst/Eifel von 1715 bis 1854;   Gamlen 1695;   Gering von 1810 bis 1863;   Gierschnach 1650;   Hambuch 1769;   Kehrig 1816;   Keldung;   Kerben 1922;   Koblenz-Ehrenbreitstein 1951;   Kollig-Kolliger Mühle 1868;   Mertloch von 1945 bis 1954;   Metternich 1748;   Monreal 1714;   Möntenich 1829;   Münstermaifeld von 1848 bis 1904;   Neuwied 1922;   Pillig von 1774 bis 1988;   Pillig-Saursmühle 1954;   Roes von 1784 bis 1860;   Saffig 1835;   Zettingen 1851.

Furch

  Pillig.

Furman

Brachtendorf von 1712 bis 1755;   Hambuch 1743;   Pillig von 1774 bis 1785.

Gail

im Krieg gefallen 1943;   Kaifenheim 1919;   Kollig von 1678 bis 1851;   Mertloch 1768;   Roes von 1863 bis 1938.

Galson

Oberhausen 1919;   Pillig 1947.

Gansen

Bonn 1904;   Koblenz 1939;   Kollig 1761;   Pillig von 1939 bis 1952;   Wierschem 1719.

Gappenach

Rübenach 1712;   Rüber von 1753 bis 1779.

Gaudens

Möntenich 1773;   Pillig von 1760 bis 1778.

Geierman

Kollig 1769;   Pillig von 1788 bis 1795;   Wierschem 1748.

Geiermann

Brohl 1791;   Mertloch von 1772 bis 1860;   Möntenich-Weilerhof 1820;   Münstermaifeld 1945;   Naunheim 1843;   Pillig von 1792 bis 1918;   Polch von 1751 bis 1822;   Rübenach 1877;   Weißenthurm 1877.

Geihs

Koblenz von 1733 bis 1757;   Moselkern 1689.

Geil

Küttig-Kleeburgerhof 1765;   Mertloch von 1734 bis 1813;   Rüber 1711.

Geils

Pillig 1784.

Geis

Königsfeld 1854;   Pillig 1804.

Geisbüsch

Allenz 1748;   Naunheim 1861;   Polch-Döllermühle 1804;   Roes 1814.

Geisen

Gappenach 1770;   Koblenz 1748;   Lieser 1924;   Mertloch 1788;   Naunheim 1920;   Pillig von 1716 bis 1924;   Roes 1867.

Geishecker

Mayen 1772;   Monreal-Lauxhof von 1706 bis 1787;   Monreal-Monrealer Mühle 1806;   Pillig von 1694 bis 1699;   Polch 1881.

Gensmüller

Küttig 1751.

Gersabeck

Burscheid 1920;   Gering 1920;   Mertloch von 1807 bis 1875;   Pillig von 1877 bis 1920.

Gessener

Pillig von 1700 bis 1703.

Geyerman

Kollig 1715;   Mertloch 1785.

Gilles

Brohl von 1806 bis 1889;   Gamlen 1958;   Gering 1691;   Greimersburg von 1792 bis 1827;   Kehrig 1675;   Kollig von 1650 bis 1669;   Kollig-Kolliger Mühle 1676;   Landkern von 1600 bis 1625;   Mertloch von 1692 bis 1937;   Möntenich 1848;   Münstermaifeld 1930;   Naunheim 1650;   Niedermendig 1963;   Pillig von 1707 bis 1926;   Polch 1808;   Roes 1981.

Gimmich

Lasserg 1933;   Pillig 1958.

Glabus

Lieser 1915;   Pillig 1948.

Gladfelder

  Saffig.

Göbel

Koblenz-Horchheim 1710;   Moselsürsch 1757;   Wirfus von 1827 bis 1881.

Göbels

Düsseldorf-Bilk 1850;   Pillig 1875.

Gödert

Brohl 1860;   Pillig von 1896 bis 1930.

Göderts

Minkelfeld 1675;   Ochtendung-Waldorfer Hof von 1779 bis 1862;   Plaidt von 1640 bis 1711;   Ruitsch 1718.

Gödertz

Ochtendung 1913;   Ochtendung-Waldorfer Hof 1886;   Pillig 1946.

Goebel

Cochem 1835;   Illerich 1880;   Metternich 1712;   Pillig von 1864 bis 1958;   Sesterbach.

Goedert

Brohl 1812;   Gering 1870;   Naunheim 1890.

Goegel

Naunheim 1711.

Goergen

Kehrig von 1643 bis 1854;   Kehrig-Kehriger Mühle von 1734 bis 1789.

Gondorf

Allenz-Berresheim von 1682 bis 1721.

Görgen

Kattenes;   Niederfell.

Graef

Andernach 1946;   Koblenz 1922;   Maria Martental 1950;   Mayen 1927;   Münstermaifeld 1921;   Pillig von 1914 bis 1946.

Graff

Möntenich 1735;   Pillig von 1770 bis 1772.

Gransdorff

Hupperrath (Trier) 1833.

Gras

Brodenbach 1899;   Kollig 1976.

Gregorius

Mertloch 1851.

Grimming

Kalt 1746;   Mertloch von 1635 bis 1711.

Grober

Polch 1829.

Gröf

  Pillig.

Gronies

Kalt 1717;   Lehmen-Lehmerhöfe 1679.

Gruenwald

  Rhens.

Grünewald

Pillig von 1893 bis 1947.

Grünwald

Gamlen 1660;   Pillig 1685.

Guenter

Metternich 1664;   Metternich-Schrumpftal von 1638 bis 1749;   Münstermaifeld 1713;   Pillig-Löffelmühle 1672.

Gügel

Einig von 1719 bis 1831;   Kollig von 1798 bis 1850;   Lonnig 1762;   Mertloch 1858;   Monreal 1680;   Monreal-Müsch 1727;   Naunheim 1710;   Pillig von 1712 bis 1895;   Polch von 1680 bis 1745;   Polch-Fidel von 1600 bis 1724.

Gunder

Pillig 1691.

Gundert

Gering 1877;   Hauroth von 1807 bis 1843.

Gunter

  Metternich-Schrumpftal.

Guntorff

Allenz 1662;   Allenz-Berresheim von 1630 bis 1707;   Mayen-Geisheckerhof 1692;   Pillig 1715.

Gutman

Metternich 1700;   Naunheim von 1663 bis 1801.

Hacht

Polch 1798;   Rübenach 1733.

Hack

Metternich-Schrumpftal von 1738 bis 1801.

Hackmüller

Gondorf 1646;   Metternich 1686.

Haendchen

Pillig 1894;   Wierschem von 1815 bis 1817.

Haimann

Pillig 1959;   Polch 1934.

Hain

  Pillig.

Halbedel

  Pillig.

Hames

Alken 1691;   Pillig-Löffelmühle 1716.

Hammes

  Kaifenheim.

Hardung

Pillig von 1719 bis 1752.

Hartman

Naunheim von 1715 bis 1783.

Hartung

Gierschnach 1813;   Kattenes von 1795 bis 1861;   Münstermaifeld 1763;   Pillig von 1656 bis 1753;   Roes-Pyrmonter Mühle 1735.

Haupt

Kehrig von 1790 bis 1825.

Haymann

Polch von 1800 bis 1834.

Hecken

Cochem 1800.

Hecking

Bassenheim-Hof Sackenheim 1893;   Gering 1981;   Peterslahr 1744;   Pillig 1769.

Heibert

Oberfell 1806;   Pillig 1831.

Heidger

Gappenach 1792;   Kehrig 1814;   Mertloch 1844;   Möntenich 1860;   Pillig von 1727 bis 1957;   Wierschem 1752.

Heimes

Naunheim 1858.

Hein

  Pillig.

Heins

Mertloch 1698.

Heintzen

Pillig von 1733 bis 1738.

Heitger

Allenz 1769;   Binningen-Birschinger Hof 1764;   Naunheim 1722;   Pillig von 1680 bis 1777;   Roes-Pyrmonter Mühle 1782;   Wierschem 1673.

Hendgen

Lasserg 1846.

Henn

Allenz-Berresheim 1780;   Gappenach 1670;   Gappenach-Mehlmühle 1691;   Hatzenport 1760;   Kalt 1745;   Küttig von 1645 bis 1768;   Lasserg von 1705 bis 1721;   Metternich-Schrumpftal 1776;   Pillig von 1676 bis 1768;   Polch von 1720 bis 1793;   Polch-Fidel 1682.

Hennes

Keldung von 1674 bis 1687;   Müden-Müdenerberg 1678;   Pillig 1716.

Henrich

Gappenach-Geismühle von 1863 bis 1904;   Gering 1956;   Klotten-Göderthof.

Henrichs

Binningen von 1758 bis 1805;   Pillig von 1835 bis 1925.

Hens

Hambuch von 1849 bis 1859;   Pillig von 1884 bis 1905.

Hentgen

Karden 1763;   Mertloch 1620;   Metternich von 1731 bis 1752;   Naunheim von 1667 bis 1742;   Pillig von 1705 bis 1787;   Wierschem 1782.

Hentges

Münstermaifeld 1695;   Pillig von 1743 bis 1792.

Herbert

  Illerich.

Herman

Küttig;   Pillig von 1699 bis 1785;   Roes-Pyrmonter Höfe 1674.

Hermann

Hausen;   Im 1. Weltkrieg gefallen 1917;   Kaifenheim von 1803 bis 1810;   Lehmen 1895;   Mertloch 1833;   Pillig von 1805 bis 1937;   Salcherath 1900.

Hermans

Kollig 1796.

Hermen

Polch von 1744 bis 1793;   Polch-Fidel 1714.

Hermes

Kehrig von 1710 bis 1823.

Heucher

Binningen-Birschinger Hof;   Landkern-Farender Hof 1743;   Mertloch 1856.

Hildener

  Pillig.

Hilger

Düngenheim;   Moselsürsch;   Naunheim 1795;   Pillig 1721;   Weißenthurm 1893.

Hilgert

Pillig von 1898 bis 1947;   Welling 1833.

Hillesheim

Einig von 1697 bis 1763.

Hobein

Pillig von 1635 bis 1700.

Hoef

Kollig von 1785 bis 1819.

Hoers

Naunheim von 1698 bis 1766.

Hoersch

Andernach 1985;   Binningen 1877;   Im 1. Weltkrieg gefallen 1915;   Kehrig 1845;   Keldung 1794;   Kollig 1798;   Mayen 1845;   Münstermaifeld von 1874 bis 1945;   Naunheim von 1730 bis 1878;   Pillig von 1639 bis 1948;   Wierschem 1640.

Höfer

Pfaffenhausen 1864;   Pillig 1931.

Hoffman

Gering von 1666 bis 1756.

Hoffmann

Allenz-Berresheim von 1809 bis 1857;   Gering von 1884 bis 1920;   Hetzerath 1975;   Kail 1862;   Kehrig 1911;   Koblenz-Ehrenbreitstein 1919;   Mayen 1979;  Pillig 1945.

Hoffmanns

Koblenz 1763.

Hörsch

Gering 1816;   Kehrig 1812;   Koblenz-Neuendorf;   Mertloch 1812;   Pillig von 1695 bis 1788.

Horst

Brohl von 1748 bis 1864;   Lasserg;   Pillig von 1814 bis 1895.

Houbein

Pfaffenhausen 1843;   Pillig von 1640 bis 1748.

Hürter

Gering 1826;   Kalt-Heidgermühle 1620;   Kehrig von 1751 bis 1790;   Küttig von 1641 bis 1762;   Küttig-Kleeburgerhof von 1575 bis 1640;   Lasserg 1789;   Moselsürsch 1818;   Münstermaifeld von 1665 bis 1745;   Naunheim 1685;   Ochtendung 1931;   Pillig 1692;   Polch 1759;   Ruitsch 1753;   Wierschem 1737;   Wierschem-Neuhof von 1711 bis 1784.

Ibald

Hatzenport 1908;   Kehrig 1843;   Koblenz-Ehrenbreitstein 1919;   Münstermaifeld 1826;   Pillig von 1709 bis 1953;   Polch 1854.

Ibels

Pillig von 1706 bis 1767.

Ilger

Allenz 1834.

Imhäuser

  Elkenroth.

Irmiter

  Dünfus.

Jackel

Gappenach 1843;   Gappenach-Mehlmühle 1796;   Halsenbach 1765.

Jacobs

Dorweiler 1723;   Pillig von 1748 bis 1802;   Polch-Kaan 1825.

Jakobs

Burgen;   Kehrig 1834;   Koblenz 1861;   Pillig von 1799 bis 1945.

Jehle

Görwihl 1919.

Johann

Brachtendorf 1879;   Gering 1928;   Pillig von 1946 bis 1958;   Polch von 1957 bis 1987.

Johannis

Brohl von 1697 bis 1738.

Jonas

  Münstermaifeld.

Josten

Pillig 1916;   Trimbs 1851.

Juchem

Pillig von 1760 bis 1951.

Jülich

Muffendorf 1882;   Pillig 1958.

Jung

Forst/Eifel;   Molzig 1808;   Monreal von 1866 bis 1898;   Möntenich 1849;   Pfaffenhausen-Pfaffenhauser Mühle 1785;   Pillig von 1755 bis 1775.

Jungblut

Pillig 1644;   Polch 1760;   Roes-Burg Pyrmont 1743.

Jungbluth

Roes-Burg Pyrmont 1751.

Jungen

Münstermaifeld 1667;   Pillig von 1645 bis 1668.

Junglas

Kaisersesch von 1826 bis 1867;   Kollig 1808;   Pillig;   Wirfus von 1705 bis 1747.

Kaes

Mayen von 1780 bis 1835;   Pillig von 1857 bis 1940;   Polch von 1832 bis 1860.

Kaf

Pillig 1876;   Wierschem 1812.

Kaiffenheim

Mertloch von 1702 bis 1832.

Kaiser

Kaifenheim 1837;   Koblenz 1904;   Mayen von 1782 bis 1820;   Pillig 1912.

Kaldt

Naunheim von 1595 bis 1654.

Kalmes

Lasserg 1881;   Pillig 1945.

Kalt

Kalt 1767;   Kalt-Windhäuserhof 1773;   Mertloch 1833;   Polch-Kaan von 1682 bis 1736;   Welling.

Kalter

Gierschnach von 1675 bis 1783;   Im 1. Weltkrieg gefallen 1917;   Kehrig 1753;   Koblenz 1941;   Koblenz-Arenberg 1902;   Kollig 1702;   Küttig 1691;   Mertloch 1774;   Münstermaifeld 1744;   Naunheim von 1615 bis 1885;   Pillig von 1698 bis 1951;   Polch 1743;   Rüber von 1714 bis 1787.

Kannengießer

Brohl-Brohler Mühle 1772;   Pillig von 1640 bis 1782.

Karst

Metternich;   Pillig von 1657 bis 1667.

Kasper

Metternich 1899;   Mörz 1898;   Pillig von 1901 bis 1935.

Kaster

Morshausen 1883;   Pillig von 1908 bis 1922.

Kauffman

Pillig von 1747 bis 1798.

Kaufmann

Mülheim-Kärlich 1830;   Pillig von 1796 bis 1918.

Kaul

Kehrig von 1852 bis 1925;   Pillig 1928;   Reudelsterz von 1810 bis 1856.

Kawelich

  Pillig.

Kawelig

Kollig von 1776 bis 1806.

Kayser

Kehrig 1789;   Mertloch 1856;   Monreal-Schnürenhof 1746;   Naunheim 1856;   Polch 1856.

Kees

  Pommern.

Kehrig

Düngenheim 1807.

Keifenheim

Brachtendorf;   Pillig 1765;   Wierschem 1713.

Kellener

Pillig 1707.

Kerig

Düngenheim von 1764 bis 1831;   Einig 1678;   Kehrig;   Pillig 1734.

Kerpen

Keldung 1876;   Pillig von 1931 bis 1951.

Kessenig

Pillig 1706.

Keuser

Allenz 1779;   Thür 1744.

Kevenheim

Mertloch von 1678 bis 1779;   Pillig 1780.

Kieselbach

Mertloch 1865;   Metternich 1840;   Pillig von 1872 bis 1950.

Killgen

Pillig von 1896 bis 1923.

Kind

Keldung 1742;   Naunheim von 1693 bis 1865;   Pillig von 1658 bis 1769.

Kindt

Pillig von 1645 bis 1785.

Kircheim

Münstermaifeld 1700.

Kirchesch

Pillig von 1833 bis 1923.

Klassen

Golkrath 1928;   Münstermaifeld 1859;   Pillig 1859.

Klauer

Baumbach 1830;   Pillig von 1867 bis 1887.

Klee

Gappenach von 1819 bis 1884.

Klein

Binningen von 1858 bis 1888;   Gering-Geringer Mühle 1795;   Kollig von 1682 bis 1814;   Mertloch von 1768 bis 1884;   Naunheim 1708;   Pillig 1722.

Kleren

Auderath 1798.

Klinkner

Mertloch 1939;   Pillig;   Uersfeld 1859.

Klinkworth

Münster 1904;   Pillig 1933.

Klöckener

Kalt 1761;   Mörz 1732.

Klöckner

Gappenach von 1820 bis 1877;   Gering 1978;   Gierschnach von 1678 bis 1746;   Kalt 1889;   Karden 1938;   Küttig von 1854 bis 1903;   Metternich 1678;   Metternich-Hof Feils 1655;   Mörz 1725;   Mülheim-Kärlich 1811;   Münstermaifeld 1714;   Pillig von 1781 bis 1951.

Knieper

Binningen von 1781 bis 1874;   Pillig 1845.

Kniepper

Binningen 1677;   Lasserg von 1781 bis 1823;   Roes 1736;   Wirfus 1746.

Knobloch

Brohl von 1788 bis 1841;   Brohl-Brohler Mühle von 1755 bis 1820.

Knod

Pillig 1893;   Wierschem 1826.

Knoden

Mertloch 1667.

Knodt

Keldung von 1664 bis 1760;   Wierschem-ELtzermühle 1687;   Wierschem-Neuhof 1709.

Koch

Krasna, Bessarabien 1930.

Kochem

Pillig von 1876 bis 1945.

Koentzen

Allenz-Berresheim 1718.

Kohlbecker

  Münstermaifeld.

Köhn

Im 1. Weltkrieg gefallen von 1915 bis 1918;   Mertloch 1875;   Metternich von 1694 bis 1743;   Pillig von 1796 bis 1937.

Köhnen

  Pillig.

Kolligs

Metternich 1679;   Metternich-Hof Feils 1679;   Ochtendung-Waldorfer Hof 1820;   Polch von 1620 bis 1694;   Roes-Pyrmonter Höfe 1888.

Kopperstein

Polch 1742.

Kort

Polch 1849;   Strohn 1821.

Kraemer

Brachtendorf 1927.

Krämer

Landkern 1794;   Pillig 1681;   Wirfus 1867.

Kratz

Pillig 1830.

Krause

Pillig 1930;   Roes-Pyrmonter Höfe 1930.

Krebs

Boppard 1827;   Pillig 1852.

Krebsbach

  Pillig.

Krechel

Andernach 1857;   Binningen 1846;   Einig 1749;   Gappenach 1823;   Gappenach-Mehlmühle von 1771 bis 1823;   Gering von 1700 bis 1919;   Kalt 1672;   Karden-Klickerthof 1859;   Kehrig 1846;   Keldung 1695;   Kerben 1799;   Kollig;   Mertloch von 1650 bis 1938;   Metternich 1868;   Milwaukee 1905;   Münstermaifeld 1758;   Naunheim von 1796 bis 1870;   Pillig von 1760 bis 1913;   Plaidt 1867;   Polch-Fidel 1669.

Krein

Möntenich 1727;   Pillig von 1758 bis 1763.

Kreiser

Greimersburg 1819;   Pillig von 1847 bis 1936.

Kremer

Allenz von 1704 bis 1733;   Dohr 1794;   Pillig von 1664 bis 1665.

Kreuser

Greimersburg von 1778 bis 1828;   Laubach 1773.

Kreuter

Kehrig von 1839 bis 1881.

Kröff

Möntenich von 1695 bis 1742.

Kühn

Metternich von 1726 bis 1743;   Monreal 1766;   Monreal-Schäfereihof 1796;   Pillig von 1759 bis 1884.

Künster

Pillig 1955;   Wolken 1870.

Kuntzer

Münstermaifeld 1694.

Küntzer

Gierschnach 1666.

Kunz

Münstermaifeld 1947;   Ochtendung 1895.

Laach

Küttig-Nothenmühle von 1734 bis 1775;   Polch-Döllermühle von 1735 bis 1781.

Landvogt

Ruitsch von 1665 bis 1724.

Langen

Löf von 1682 bis 1712;   Pillig 1720.

Laubenthal

Gering von 1794 bis 1900;   Kaifenheim 1740;   Kehrig 1841;   Kehrig-Kehriger Neumühle 1908;   Koblenz 1929;   Mayen 1849;   Mertloch 1902;   Pillig von 1929 bis 1953.

Laupendahl

Gamlen 1813;   Kaifenheim 1757.

Laupenthal

Kaifenheim von 1720 bis 1784;   Pillig von 1787 bis 1797.

Laux

Gering 1781;   Kehrig von 1823 bis 1865;   Kollig von 1721 bis 1813;   Mertloch 1888;   Münstermaifeld 1810;   Naunheim 1830;   Pillig 1721.

Lauxen

Greimersburg 1839;   Illerich 1750;   Klotten-Kavelocherhof von 1678 bis 1710.

Leder

Pillig von 1707 bis 1719.

Leim

Keldung 1825;   Roes-Pyrmonter Höfe 1901.

Leimbach

  Urmersbach.

Leinz

Krasna, Bessarabien 1929;   Pillig 1951.

Lenarz

Polch 1796.

Lenertz

Polch von 1766 bis 1818.

Lentz

Hambuch von 1714 bis 1754;   Münstermaifeld von 1725 bis 1780.

Lenz

Brachtendorf 1740;   Düngenheim 1695;   Hambuch 1668;   Kehrig von 1720 bis 1793;   Weiler.

Leyendecker

Pillig 1674.

Leym

Pillig 1682.

Lidt

Pillig 1711.

Liesenfeld

Brohl von 1811 bis 1881.

Link

Dünfus 1885;   Gappenach 1932;   Kaifenheim 1827;   Lasserg 1914;   Münstermaifeld 1944;   Pillig 1944.

Linsel

Pillig 1922;   Polch 1887.

Loch

Lasserg 1817;   Mertloch 1771;   Metternich 1774;   Metternich-Schrumpftal 1747;   Pillig von 1845 bis 1913;   Polch 1832;   Polch-Döllermühle von 1777 bis 1780.

Loef

Kobern 1766.

Loehr

  Pillig.

Loehrs

Gering 1757;   Roes.

Lohn

Brachtendorf 1800;   Pillig 1873;   Roes von 1738 bis 1862.

Lohner

Münstermaifeld 1796;   Pillig von 1717 bis 1930;   Roes 1674;   Roes-Roesermühle 1836.

Lunnebach

Kobern-Sürtzer Hof 1810.

Luxem

Gering 1866;   Kruft-Bahnerhof von 1741 bis 1798;   Mayen 1828;   Pillig 1794;   Polch 1783.

Maas

Ochtendung von 1895 bis 1960.

Mais

  Küttig.

Malmer

Pillig von 1765 bis 1795.

Manebach

Pillig von 1654 bis 1792.

Mannebach

Naunheim 1855;   Pillig von 1663 bis 1920.

Marci

Kalt 1744;   Metternich 1770;   Moselkern 1696;   Münstermaifeld 1742;   Naunheim von 1697 bis 1780;   Pillig von 1657 bis 1716.

Martin

Kollig 1926;   Mertloch 1889;   Pillig 1948.

Martini

Binningen;   Kehrig von 1814 bis 1892;   Wirfus 1865.

Marx

Brohl 1746;   Forst/Eifel 1720;   Im 1. Weltkrieg gefallen 1916;   Karden-Windhauserhof 1929;   Mertloch 1803;   Metternich von 1630 bis 1719;   Metternich-Hof Feils 1738;   Möntenich von 1675 bis 1879;   Münstermaifeld 1665;   Naunheim 1655;   Niederfell-Schwalberhof 1761;   Pillig von 1688 bis 1935;   Pillig-Löffelmühle 1913.

Marzi

Kollig-Kolliger Mühle 1920;   Küttig 1883.

Mauer

  Keldung.

Maur

Brachtendorf 1718;   Dreckenach von 1688 bis 1752;   Einig 1774;   Mertloch von 1615 bis 1951;   Pillig von 1797 bis 1907;   Sevenich.

May

Kail 1801;   Kehrig von 1805 bis 1927;   Masburg von 1765 bis 1832;   Pillig 1832.

Mayer

Pommern 1844.

Meis

Pillig von 1701 bis 1704.

Menten

Kehrig von 1738 bis 1817.

Merten

Pillig von 1695 bis 1706.

Mertens

Köln-Lindenthal 1922;   Pillig 1949.

Meurer

Brohl 1738;   Gering 1792;   Kehrig 1855;   Keldung 1775;   Küttig;   Naunheim von 1773 bis 1845;   Pillig 1864;   Polch 1842.

Michels

Barweiler 1715;   Betzing 1720;   Binningen-Birschinger Hof von 1720 bis 1766;   Brohl von 1690 bis 1880;   Düngenheim 1774;   Gering 1881;   Kehrig von 1758 bis 1918;   Kehrig-Mädburg 1766;   Mayen 1842;   Mertloch 1735;   Monreal-Schäfereihof 1752;   Möntenich-Weilerhof von 1736 bis 1823;   Naunheim von 1668 bis 1872;   Pillig 1891;   Polch-Nettesürsch 1768;   Retterath 1823.

Mienes

Pillig 1912.

Mies

Grenderich 1820;   Kaisersesch 1874;   Lehmen 1846;   Mertloch 1871.

Milz

Münstermaifeld 1921;   Pillig von 1897 bis 1936;   Uersfeld.

Minning

Pillig von 1836 bis 1926.

Mohr

Dünfus von 1699 bis 1861;   Düngenheim 1737;   Gering 1813;   Karden;   Kollig von 1809 bis 1857;   Mertloch von 1623 bis 1846;   Metternich von 1717 bis 1770;   Pillig von 1765 bis 1942;   Polch 1802;   Roes von 1748 bis 1886;   Roes-Roesermühle von 1768 bis 1837;   Wierschem.

Monreal

Ochtendung 1743;   Plaidt von 1766 bis 1799;   Welling 1769.

Montabauer

Gering 2006;   Pillig von 1895 bis 1960.

Montabaur

Im 1. Weltkrieg gefallen 1918;   Naunheim 1873;   Pillig von 1758 bis 1955.

Möntenich

Illerich von 1649 bis 1723;   Keldung 1683;   Pillig von 1635 bis 1698;   Wierschem von 1642 bis 1643.

Möntenig

Pillig von 1630 bis 1680.

Moritz

Hatzenport;   Moselkern 1767.

Mörsdorf-Hentgen

Mertloch 1818;   Pillig 1892.

Mühler

Mertloch 1660.

Müllenbach

Gering 1788;   Kehrig von 1710 bis 1751.

Müller

Betzing 1809;   Düngenheim 1814;   Einig 1688;   Gappenach von 1702 bis 1781;   Gering 1893;   Hauroth 1859;   Hausen 1838;   Keldung von 1709 bis 1767;   Krasna, Bessarabien 1925;   Lonnig;   Mandel 1804;   Mertloch von 1818 bis 1860;   Münstermaifeld 1761;   Pillig von 1706 bis 1895;   Roes-Pyrmonter Höfe;   Roes-Pyrmonter Mühle 1715;   Trier 1968;   Welling 1787.

Münch

Allenz-Berresheim 1846;   Binningen-Eltzerhöfe 1754;   Bornhofen 1912;   Brohl von 1808 bis 1828;   Einig von 1660 bis 1670;   Forst/Eifel 1798;   Gamlen von 1772 bis 1901;   Gappenach 1871;   Gering von 1850 bis 1887;   Hambuch 1905;   Illerich 1752;   im Krieg gefallen 1942;   Kaifenheim von 1724 bis 1759;   Kaisersesch 1865;   Kehrig von 1850 bis 1859;   Keldung 1662;   Kollig 1824;   Landkern 1816;   Mayen 1927;   Mayen-Land 1936;   Mertloch von 1778 bis 1868;   Molzig von 1680 bis 1748;   Möntenich 1888;   Naunheim von 1780 bis 1871;   Pfaffenhausen 1723;   Pillig von 1816 bis 1929;   Pillig-Schweizermühle von 1805 bis 1929;   Polch von 1723 bis 1806;   Polch-Fidel 1689;   Roes-Schwanenkirche 1716;   Sevenich 1699;   Wirfus von 1788 bis 1879.

Müntenich

Pillig von 1664 bis 1726.

Mürtz

Plaidt 1824.

Nachtsheim

Kehrig 1855;   Mörz 1818;   Oberlahnstein 1752;   Pillig von 1777 bis 1910.

Näckel

Brohl 1829;   Düngenheim 1801.

Neckel

Düngenheim von 1759 bis 1803.

Nell

Einig von 1635 bis 1750;   Gering von 1625 bis 1709;   Keldung 1721;   Mertloch 1768;   Metternich von 1712 bis 1768;   Pfaffenhausen von 1821 bis 1888;   Pillig von 1741 bis 1763.

Nitzeler

  Herschwiesen.

Nn

Allenz 1700;   Allenz-Berresheim 1661;   Allenz-Hof Wüsterath;   Brohl;   Dreckenach 1712;   Einig von 1686 bis 1737;   Forst/Eifel 1723;   Gappenach 1689;   Gering 1655;   Gering-Geringer Mühle 1682;   Gierschnach von 1640 bis 1674;   Hambach 1736;   Kaifenheim 1750;   Kalt;   Keldung 1679;   Kollig 1740;   Küttig;   Lasserg 1640;   Lehmen-Lehmerhöfe;   Mayen-Geisheckerhof;   Mertloch von 1670 bis 1754;   Metternich;   Metternich-Hof Feils;   Metternich-Schrumpftal 1689;   Möntenich von 1707 bis 1740;   Moselsürsch 1759;   Naunheim 1640;   Niedermendig 1710;   Pillig von 1625 bis 1781;   Pillig-Löffelmühle 1694;   Roes 1720;   Roes-Burg Pyrmont 1779;   Roes-Pyrmonter Höfe 1758;   Roes-Pyrmonter Mühle;   Rüber 1718;   Ruitsch 1697;   Wierschem 1655;   Zettingen.

Noll

Klotten 1914;   Kobern 1771;   Mertloch von 1809 bis 1866;   Pillig von 1700 bis 1939.

Ollig

Hochpochten 1787.

Olzem

Gappenach von 1809 bis 1869.

Oppemheuser

Gondorf;   Kattenes.

Oppenheuser

Kattenes 1794;   Kollig von 1818 bis 1829;   Kollig-Ölmühle 1815;   Mertloch 1816;   Pillig 1886.

Orian

Kollig von 1723 bis 1761;   Mertloch 1815.

Oster

Gierschnach von 1668 bis 1824;   Metternich 1814;   Metternich-Hof Feils 1750;   Möntenich von 1680 bis 1711;   Pillig von 1630 bis 1736;   Rüber von 1714 bis 1791;   Wierschem-Burg Eltz 1692.

Oster-Daum

Binningen von 1851 bis 1905;   Pillig 1934.

Osterman

Pillig 1725.

Ott

Niedermendig 1863.

Otto

Münstermaifeld 1748.

Palm

Aachen 1923;   Herschwiesen;   Koblenz von 1908 bis 1952;   Koblenz-Ehrenbreitstein 1919;   Monreal 1879;   Münstermaifeld 1948;   Neuwied 1913;   Pillig von 1821 bis 1956;   Plaidt 1950;   Reudelsterz von 1879 bis 1886.

Paucken

Ruitsch 1833;   Trimbs 1808.

Paulen

Plaidt 1927.

Pauli

Allenz von 1796 bis 1830;   Brohl 1692;   Forst/Eifel 1724;   Gamlen 1724;   Gering 1659;   Gondorf 1961;   Illerich von 1608 bis 1743;   Kaifenheim;   Kollig von 1760 bis 1953;   Metternich 1741;   Möntenich 1736;   Ochtendung 1886;   Pillig von 1676 bis 1798;   Roes 1656;   Rußland (im 2.Weltkrieg) 1944.

Paulus

Gering 1704;   Illerich 1640.

Pauly

Allenz 1889;   Büchel 1881;   Forst/Eifel 1891;   Gamlen von 1843 bis 1906;   Gering 1920;   Kollig von 1823 bis 1971;   Münstermaifeld 1958;   Pillig 1958;   Polch von 1841 bis 1898.

Perkert

Kobern 1958.

Pesch

Alflen von 1796 bis 1856.

Peters

Allenz-Berresheim von 1680 bis 1723.

Petri

Lasserg 1858.

Petry

Lasserg 1862;   Naunheim 1946;   Pillig 1946.

Petry-sonntag

Neef 1825.

Pfeifer

Mandel 1820.

Pietsch

Metternich 1695;   Mörz 1746.

Pilcher

  Pillig.

Pillicher

Kollig 1805;   Mertloch 1839;   Naunheim 1764.

Pillig

Karden 1920;   Koblenz 1928;   Mertloch 1919;   Münstermaifeld 1949;   Pillig von 1813 bis 1949.

Pinger

Mertloch 1834;   Naunheim von 1827 bis 1857.

Pitsch

Gierschnach 1772;   Küttig 1820;   Metternich von 1666 bis 1753;   Naunheim 1860;   Pillig von 1782 bis 1900.

Plank

Leverkusen 1935;   Pillig 1960.

Pleinen

Allenz-Berresheim von 1844 bis 1918.

Poer

Einig 1678;   Pillig 1712.

Pöhr

Kaifenheim 1789;   Kaisersesch 1691;   Kollig von 1662 bis 1698;   Münstermaifeld 1695;   Pillig 1752.

Polch

Kollig von 1779 bis 1822.

Polich

Rüber 1717.

Pörsch

Kaifenheim;   Kehrig von 1739 bis 1879.

Port

Forst/Eifel 1827;   Kerben;   Kollig 1779;   Moselkern 1744;   Münstermaifeld 1776;   Naunheim 1816;   Pillig von 1705 bis 1829.

Porten

Pillig 1928.

Porth

Gappenach 1868;   Gierschnach von 1639 bis 1936;   Kaisersesch 1821;   Küttig 1699;   Mertloch 1748;   Münstermaifeld von 1695 bis 1918;   Pillig von 1704 bis 1933.

Presser

Pillig von 1722 bis 1777.

Prohl

Mertloch 1780.

Prum

Münstermaifeld 1693.

Pulch

Herschwiesen 1923;   Pillig 1924.

Pulcher

  Naunheim.

Pülicher

Münstermaifeld von 1661 bis 1731.

Püllicher

Gappenach 1690.

Pung

Mehren 1747;   Pillig 1772.

Pünger

Dünfus 1701;   Hatzenport 1720.

Puth

Gappenach 1862;   Moselsürsch 1804.

Pütz

Pillig 1875;   Polch 1852;   Roes von 1818 bis 1827.

Raab

Küttig 1747.

Rasch

Hirschberg 1927;   Pillig 1948.

Rathscheck

Mayen 1911;   Pillig 1937.

Reck

  Hatzenport.

Reichard

Roes von 1759 bis 1794.

Reichart

Brachtendorf 1722.

Reichert

Allenz-Berresheim 1948;   Gering von 1806 bis 1970;   Kollig 1920;   Mayen von 1974 bis 1985;   Mertloch 1957;   Pillig 1886;   Polch 1958.

Reif

Dieblich 1672;   Metternich 1743.

Reinart

Gering von 1804 bis 1973;   Kehrig 1848.

Reindorf

Thür 1830.

Reitz

Küttig 1673;   Polch von 1741 bis 1796;   Polch-Fidel 1736.

Remmel

Gappenach 1939;   Mertloch von 1630 bis 1909;   Pillig von 1776 bis 1939.

Reuter

Koblenz 1920.

Rham

Münstermaifeld-Kalscher Hof 1697.

Richter

Gappenach 1734;   Kalt-Heidgermühle 1782;   Karden-Klickerthof 1871;   Mertloch von 1687 bis 1714;   Minkelfeld von 1674 bis 1863;   Ochtendung-Waldorfer Hof 1756;   Pillig;   Polch-Nettesürsch 1747;   Wierschem 1730.

Rieden

Bassenheim 1818;   Düngenheim 1800;   Gering von 1860 bis 1934;   Kehrig von 1781 bis 1846;   Pillig 1834.

Rinckus

Lorchhausen 1750;   Pillig von 1777 bis 1783.

Ring

Brohl 1851;   Kail 1786.

Ringel

  Bassenheim.

Rink

Illerich von 1849 bis 1883;   Koblenz 1924;   Pillig von 1911 bis 1924.

Ritter

Polch-Kurbenhof von 1701 bis 1765.

Röder

Kollig 1768;   Mertloch von 1668 bis 1738.

Roeder

Pillig von 1727 bis 1786;   Roes.

Roehn

Metternich-Schrumpftal 1751;   Pillig von 1640 bis 1737.

Roen

Lasserg 1757;   Pillig 1674.

Roeser

Gierschnach 1723;   Kehrig 1912;   Pillig 1948;   Polch 1650.

Röhn

Pillig von 1722 bis 1724.

Roos

Mörz;   Pillig 1945;   Trimbs 1921.

Rosenbaum

Callbach 1784;   Pillig 1899;   Polch von 1814 bis 1859.

Rosenzweig

Pillig von 1709 bis 1710.

Röser

Polch 1736.

Roth

Boos 1827.

Rüber

Kehrig von 1822 bis 1897;   Kerben 1872;   Kruft-Bahnerhof;   Polch 1755.

Rübsam

Kruft-Bahnerhof 1771;   Ochtendung 1748.

Rühle

Breslau 1793;   Kollig von 1844 bis 1871;   Mertloch von 1819 bis 1923;   Pillig 1898;   Polch 1883.

Sauer

Pillig von 1794 bis 1831.

Sauerborn

Moselsürsch 1864.

Saur

Koblenz 1923;   Lasserg 1691;   Mayen-Geisbüscherhof von 1830 bis 1850;   Mertloch von 1723 bis 1727;   Münstermaifeld 1921;   Naunheim von 1687 bis 1688;   Pillig von 1657 bis 1934;   Pillig-Saursmühle von 1877 bis 1934;   Roes-Pyrmonter Mühle 1716;   Rüber 1793.

Saurborn

Roes von 1769 bis 1834.

Sauren

Metternich von 1630 bis 1686;   Moselsürsch.

Schad

Kehrig 1918.

Schaden

Greimersburg von 1809 bis 1856;   Hambuch von 1766 bis 1856;   Mertloch von 1690 bis 1751;   Ochtendung 1936;   Pillig von 1706 bis 1955;   Ulmen 1930.

Schadt

Mertloch von 1772 bis 1808.

Schaefer

Kell-Pönterhof 1752;   Mayen 1821;   Mertloch 1852;   Monreal-Müsch 1788;   Naunheim 1856;   Ochtendung 1838;   Pillig von 1759 bis 1907;   Wierschem 1876.

Schaefges

  Pillig-Schweizermühle.

Schäfer

Keldung;   Koblenz 1932;   Lonnig 1848;   Ochtendung von 1874 bis 1962;   Pillig 1932.

Schäff

Pillig 1948;   Urschmitt 1920.

Schäffer

Düngenheim;   Kehrig von 1739 bis 1779;   Pillig von 1701 bis 1780.

Schäffges

Brohl 1741;   Metternich-Schrumpftal 1718;   Pillig von 1642 bis 1750;   Pillig-Löffelmühle von 1645 bis 1796;   Roes-Pyrmonter Mühle von 1720 bis 1785.

Schäfgen

Düngenheim 1837;   Kehrig von 1891 bis 1920;   Kehrig-Kehriger Mühle von 1887 bis 1892;   Mertloch 1878;   Mertloch-Brückenmühle 1878;   Münstermaifeld 1952;   Naunheim 1875;   Pillig von 1847 bis 1958;   Pillig-Löffelmühle von 1799 bis 1958.

Schäfges

Kalenborn 1763.

Scharbach

Burgen 1800;   Pillig 1878.

Schatz

Allenz von 1742 bis 1816.

Scheffer

Keldung von 1625 bis 1781;   Kell 1737;   Kell-Pönterhof 1768;   Metternich 1700;   Pillig 1680.

Scherer

Mertloch von 1732 bis 1841.

Scherhag

im Krieg gefallen 1918;   Mertloch 1914;   Pillig 1903;   Rüber von 1798 bis 1923.

Schiemann

  Pillig.

Schilberz

Münstermaifeld 1928;   Pillig 1953.

Schild

Pillig 1663.

Schink

Andernach 1912;   Möntenich 1876;   Pillig von 1823 bis 1935;   Zettingen 1858.

Schins

Polch von 1788 bis 1831.

Schlegel

Pillig 1858;   Rhens von 1830 bis 1833.

Schlich

Pillig 1951;   Polch 1922.

Schmahl

Kalten-Reifferscheid 1682.

Schmeiß

Ehrang 1908;   Pillig 1663.

Schmid

Gappenach von 1680 bis 1727;   Rüber 1696.

Schmidt

Hambuch von 1678 bis 1729;   Mertloch von 1635 bis 1757;   Pillig von 1724 bis 1785.

Schmit

Gamlen 1777;   Kollig 1785;   Pillig von 1726 bis 1789.

Schmitt

Anschau 1812;   Binningen 1864;   Gering von 1777 bis 1816;   Kehrig von 1811 bis 1854;   Kollig 1812;   Lasserg 1750;   Mayen 1937;   Münstermaifeld 1920;  Naunheim von 1849 bis 1879;   Pillig von 1841 bis 1937;   Roes von 1675 bis 1853;   Roes-Pyrmonter Höfe 1897.

Schmittinger

Münstermaifeld 1957.

Schmitz

Alflen 1839;   Hupperath 1807;   Hupperrath (Trier) 1833;   Kehrig von 1837 bis 1913;   Koblenz-Ehrenbreitstein 1919;   Laubach von 1746 bis 1785;   Lonnig 1863;   Masburg 1838;   Münstermaifeld 1843;   Mürlenbach 1913;   Naunheim von 1819 bis 1842;   Pillig von 1681 bis 1950;   Polch 1928;   Polch-Kaan 1862;  Rivenich 1797;   Roes von 1815 bis 1880;   Urmersbach 1765.

Schmudermeier

Pillig von 1872 bis 1918.

Schneeberg

Obermendig 1640;   Pillig von 1701 bis 1702.

Schneider

Allenz 1731;   Binningen von 1701 bis 1750;   Brieden 1813;   Dünfus von 1791 bis 1793;   Forst/Eifel 1776;   Gappenach von 1767 bis 1831;   Gappenach-Neumühle 1710;   Gering von 1808 bis 1878;   Gierschnach 1846;   Greimersburg von 1817 bis 1858;   Kehrig von 1771 bis 1828;   Küttig 1789;   Mertloch 1959;   Möntenich 1845;   Pillig von 1635 bis 1890;   Wierschem-ELtzermühle 1722.

Schneiders

Lutzerath 1814;   Pommern 1833.

Schnorpeil

Polch von 1715 bis 1842.

Schnorpfeil

Metternich 1935.

Scholz

Gappenach 1894;   Koblenz 1943;   Maria Martental 1949;   Mertloch von 1848 bis 1861;   Pillig von 1880 bis 1946.

Schomer

Keldung 1730;   Mertloch von 1625 bis 1670;   Polch 1832.

Schommer

Kehrig von 1785 bis 1859;   Polch von 1765 bis 1832.

Schreiner

Müden;   Münstermaifeld.

Schu

Gamlen 1734;   Mertloch 1817.

Schug

Hatzenport 1822;   Pillig 1934.

Schulden

Hatzenport 1829;   Pillig 1894.

Schüller

Kaifenheim;   Polch von 1761 bis 1844;   Urmersbach von 1800 bis 1856.

Schumacher

Gappenach 1816;   Kehrig 1879;   Mertloch von 1881 bis 1957.

Schüssler

Köln-Porz 1922.

Schuster

Hambuch 1861;   Roes 1827.

Schutz

Pronsfeld/Eifel 1692.

Schuwerack

Kaisersesch von 1781 bis 1865;   Münstermaifeld 1952;   Pillig 1952.

Schwab

Einig von 1616 bis 1877;   Frankfurt/Main 1924;   Gering von 1798 bis 1979;   Gillenfeld 1879;   Kattenes von 1719 bis 1867;   Kattenesserbach 1689;   Kehrig von 1822 bis 1884;   Keldung von 1705 bis 1845;   Kobern-Euliger Hof von 1690 bis 1773;   Koblenz 1943;   Kollig 1860;   Lasserg 1874;   Mayen 1834;   Minkelfeld von 1650 bis 1674;   Möntenich 1839;   Moselsürsch von 1723 bis 1830;   Münstermaifeld von 1834 bis 1941;   Pillig von 1791 bis 1937;   Polch von 1865 bis 1963;   Trimbs 1755;   Wierschem von 1833 bis 1841.

Schwartz

Polch von 1693 bis 1780.

Schweitzer

Binningen 1838;   Brohl 1878;   Greimersburg 1691;   Kaifenheim 1860;   Kaisersesch von 1796 bis 1820;   Kollig 1939;   Mayen-Geisbüscherhof;   Monreal-Siedlung Kond 1986;   Möntenich von 1761 bis 1821;   Moselkern 1959;   Naunheim von 1796 bis 1864;   Pillig von 1716 bis 1940;   Polch 2007.

Schweizer

Binningen 1691;   Polch von 1775 bis 1777;   Rüber 1723.

Schwoll

Kollig von 1757 bis 1838.

Sebastian

Pillig von 1853 bis 1925.

Seibert

Gappenach von 1683 bis 1807.

Sendner

Pillig 1892.

Servatz

Illerich 1848.

Sesterhenn

Bornhofen 1911;   Brohl von 1786 bis 1918;   Cond 1967;   Einig von 1809 bis 1934;   Forst/Eifel 1833;   Kaisersesch 1831;   Kalt;   Kehrig 1871;   Keldung von 1618 bis 1819;   Klotten-Kavelocherhof;   Mertloch 1836;   Metternich 1885;   Metternich-Schrumpftal;   Möntenich von 1847 bis 1891;   Münstermaifeld 1706;   Naunheim von 1812 bis 1844;   Ochtendung 1935;   Pillig von 1698 bis 1983;   Pillig-Saursmühle 1909;   Polch 1995;   Roes-Pyrmonter Höfe von 1706 bis 1947;   Sevenich 1796.

Seul

Kalt-Windhäuserhof 1725;   Karden-Klickerthof 1792;   Lonnig von 1724 bis 1858;   Mertloch 1876;   Monreal-Schäfereihof 1797;   Naunheim 1944;   Polch 1892.

Sevenich

Forst/Eifel 1835;   Gierschnach 1729;   Kehrig 1829;   Metternich 1827;   Münstermaifeld von 1640 bis 1957;   Naunheim von 1857 bis 1896;   Pillig von 1794 bis 1939;   Polch 1829;   Roes-Pyrmonter Mühle von 1786 bis 1900;   Roes-Roesermühle 1847;   Sevenich von 1622 bis 1774.

Sevenig

Forst/Eifel 1712;   Gappenach 1836;   Küttig;   Pillig von 1645 bis 1833;   Polch 1749;   Roes 1786;   Roes-Pyrmonter Mühle von 1788 bis 1796;   Sevenich von 1648 bis 1742.

Simonis

Kehrig von 1663 bis 1890;   Kehrig-Kehriger Mühle 1808;   Kerben von 1705 bis 1761;   Mertloch von 1801 bis 1862;   Mertloch-Künzerhof 1795;   Metternich 1670.

Simons

Kerben 1779.

Sonntag

Möntenich 1800;   Reidenhausen 1853.

Spies

Münstermaifeld 1945;   Pillig 1945;   Roes-Pyrmonter Mühle von 1925 bis 1927.

Spitz

Naunheim 1699.

Spitzley

Gierschnach 1854;   Münstermaifeld 1883.

Spurtzem

Allenz-Spurtzem von 1655 bis 1736.

Spurzem

Mertloch von 1785 bis 1860.

Stechman

Pillig von 1724 bis 1731.

Steffens

Naunheim von 1585 bis 1876;   Pillig von 1693 bis 1940.

Steffes

Roes 1831;   Roes-Roesermühle 1785.

Steier

Krasna, Bessarabien 1897;   Pillig 1956.

Stein

Boden (Nassau) 1831;   Brieden 1750;   Gappenach von 1762 bis 1829;   Gappenach-Mehlmühle 1645;   Karden-Klickerthof von 1714 bis 1815;   Karden-Windhauserhof 1768;   Koblenz von 1924 bis 1935;   Koblenz-Pfaffendorf 1908;   Mertloch 1764;   Metternich 1642;   Metternich-Schrumpftal von 1648 bis 1703;   Möntenich 1735;   Naunheim von 1800 bis 1859;   Pillig von 1731 bis 1950;   Polch 1842;   Polch-Fidel;   Roes 1797;   Roes-Pyrmonter Höfe 1950;   Roes-Pyrmonter Mühle;   Wissen 1900.

Steinebach

  Münstermaifeld.

Steineberg

Kollig von 1851 bis 1853;   Pillig 1930.

Stern

Mertloch 1742;   Wiebaden 1673.

Stockschläder

Boppard 1912;   Pillig von 1933 bis 1934.

Strahl

Brohl 1822;   Monreal-Siedlung Kond 1930;   Obermendig 1889;   Pillig von 1791 bis 1838;   Welling von 1729 bis 1809.

Strunk

Alken 1816.

Strunz

Dürrscheid 1922.

Struth

Gondorf-Villa Weyden 1805;   Pillig 1840.

Sturm

Boppard 1687;   Moselkern 1905;   Münstermaifeld 1726;   Pillig 1947.

Sühr

Polch von 1724 bis 1820.

Süster

Dreckenach 1674;   Metternich-Schrumpftal 1723;   Münstermaifeld 1699.

Susterhen

Metternich;   Wierschem.

Süsterhen

Allenz-Berresheim 1750;   Klotten-Kavelocherhof 1685;   Küttig-Kleeburgerhof von 1743 bis 1748;   Metternich 1689;   Möntenich 1700;   Pillig von 1726 bis 1795;   Roes-Pyrmonter Höfe 1713.

Süsterhenn

Dünfus 1724;   Forst/Eifel;   Keldung 1719;   Metternich von 1692 bis 1728;   Möntenich von 1640 bis 1733;   Naunheim 1807;   Pillig von 1700 bis 1776;   Roes-Pyrmonter Höfe von 1700 bis 1849;   Wierschem 1665.

Sutorius

Kaifenheim 1723;   Naunheim von 1760 bis 1798.

Ternes

Kollig 1880;   Krasna, Bessarabien 1932;   Möntenich 1884;   Münstermaifeld 1944;   Naunheim von 1810 bis 1893;   Pillig von 1922 bis 1944.

Ternus

Binningen;   Düngenheim 1650;   Eulgem 1764;   Forst/Eifel von 1676 bis 1784;   Molzig 1715;   Möntenich von 1728 bis 1863;   Pillig;   Roes-Schwanenkirche 1728.

Theisen

Düngenheim-Lehnholz 1791;   Kehrig von 1817 bis 1884;   Mertloch 1805;   Rüber von 1748 bis 1792.

Theisges

Mehren 1828;   Pillig 1853.

Thelen

Binningen von 1802 bis 1863.

Thelman

Pillig von 1749 bis 1757;   Rüber von 1716 bis 1718.

Thielman

Pillig von 1754 bis 1819.

Thiesges

Pillig 1795;   Platten.

Thilman

Rüber von 1675 bis 1791.

Thomae

Küttig 1667.

Thomas

Einig 1841;   Löf 1833;   Pillig von 1676 bis 1711.

Thönnes

Hambuch von 1655 bis 1709;   Kaifenheim 1898;   Pillig von 1888 bis 1940;   Roes 1853.

Tilman

Naunheim 1772;   Pillig 1751;   Rüber 1704.

Tinnies

  Büchel.

Tries

Koblenz 1928;   Pillig von 1687 bis 1950.

Trimborn

Koblenz 1946;   Köln-Deutz 1918;   Mertloch 1944;   Pillig von 1949 bis 1952.

Trost

Pillig 1671.

Uerz

Kärlich 1907;   Pillig 1934.

Ulmen

Minkelfeld 1902;   Trimbs 1844.

Ungers

Brohl 1879.

Urian

Kollig 1775.

Valerius

Gappenach-Geismühle 1914;   Müllenbach 1863.

Vierges

Gappenach von 1655 bis 1711;   Pillig 1663.

Vincenz

Hausen 1892;   Koblenz 1923;   Mayen 1852;   Pillig 1923.

Virges

Pillig von 1656 bis 1763.

Vogt

Gering 1844;   Mertloch von 1778 bis 1960;   Pillig 1926;   Rüber 1857.

Volckesfeld

Bell;   Gappenach von 1725 bis 1728;   Pillig 1733.

Wagener

Herschwiesen 1708;   Kalt von 1738 bis 1798;   Pillig von 1698 bis 1807.

Wagner

Gering 1944;   Gering-Geringer Mühle 1944;   Kalt von 1814 bis 1898;   Pillig von 1790 bis 1907.

Waldecker

Kaifenheim 1886;   Pillig 1810.

Waldorf

Einig von 1786 bis 1962;   Kalt-Heidgermühle 1672;   Küttig 1610;   Pillig 1933;   Wierschem-ELtzermühle 1748.

Walterich

Koblenz 1853;   Naunheim 1853;   Pillig von 1772 bis 1948.

Walterig

Dreckenach 1790;   Münstermaifeld 1691;   Pillig von 1635 bis 1819.

Weber

Allenz von 1680 bis 1748;   Gamlen 1829;   Gappenach von 1838 bis 1848;   Gappenach-Gänsmühle von 1803 bis 1848;   Gering von 1833 bis 1986;   Greimersburg von 1841 bis 1875;   Karden 1900;   Kehrig 1833;   Kollig von 1681 bis 1949;   Kollig-Kolliger Mühle von 1794 bis 1956;   Lonnig 1817;   Mertloch von 1840 bis 1906;   Metternich 1715;   Moselsürsch von 1685 bis 1732;   Nachtsheim 1906;   Naunheim von 1753 bis 1933;   Niederfell 1760;   Niederfell-Schwalberhof 1779;   Pillig von 1718 bis 1947;   Polch 1749;   Roes 1958;   Ruitsch 1748;   Weiler 1813;   Wierschem-Neuhof;   Zettingen 1876.

Weckbecker

Gappenach 1665;   Gierschnach von 1782 bis 1829;   Kaisersesch 1848;   Keldung 1727;   Kollig von 1770 bis 1815;   Metternich-Hof Feils von 1639 bis 1664;  Metternich-Schrumpftal;   Münster 1726;   Münstermaifeld 1727;   Münstermaifeld-Kalscher Hof 1753;   Naunheim von 1649 bis 1873;   Pillig von 1742 bis 1927;   Polch 1853;   Polch-Kaan 1811;   Roes-Pyrmonter Mühle von 1853 bis 1927;   Sevenich von 1689 bis 1758;   Wierschem von 1666 bis 1687.

Weckber

Polch von 1771 bis 1825.

Weiler

Einig von 1655 bis 1962;   Gering 1776;   Kalt;   Kehrig von 1721 bis 1822;   Mertloch von 1717 bis 1772;   Thür 1727.

Weinand

Herschwiesen 1837;   Kalt 1838;   Moselsürsch von 1754 bis 1782;   Pillig von 1781 bis 1913.

Weis

Düngenheim von 1759 bis 1823.

Welling

Brohl 1854;   Gering 1899;   Laubach 1819;   Mertloch von 1789 bis 1868;   Müllenbach 1743;   Naunheim von 1718 bis 1774;   Pillig von 1740 bis 1892;   Polch von 1687 bis 1748;   Polch-Fidel 1793;   Ruitsch von 1666 bis 1719.

Welsbach

Mayen 1727;   Pillig 1752.

Welsch

Allenz von 1715 bis 1810;   Allenz-Berresheim 1761;   Brohl 1904;   Gering 1826;   Kehrig 1826;   Keldung;   Lasserg 1751;   Mertloch 1815;   Metternich von 1701 bis 1763;   Monreal 1788;   Müden 1703;   Naunheim von 1739 bis 1828;   Pillig von 1670 bis 1936;   Reudelsterz 1720;   Roes-Roesermühle von 1684 bis 1739;   Wierschem von 1732 bis 1768.

Welter

Beuren 1832;   Pillig 1860.

Wendel

Küttig von 1672 bis 1678.

Werner

Dünfus-Weyermühle von 1681 bis 1695;   Einig von 1736 bis 1739;   Kaifenheim von 1683 bis 1743;   Kollig von 1743 bis 1805;   Metternich-Schrumpftal von 1751 bis 1757;   Müden 1756;   Pfaffenhausen-Pfaffenhauser Mühle 1721;   Pillig;   Roes 1712;   Roes-Pyrmonter Mühle 1736.

Wey

Kattenes von 1766 bis 1789;   Kehrig-Kehriger Mühle 1721;   Löf 1723;   Metternich-Schrumpftal von 1740 bis 1793;   Mörz 1780;   Pillig von 1718 bis 1742;   Pillig-Löffelmühle von 1687 bis 1688;   Roes-Pyrmonter Mühle von 1661 bis 1749;   Rüber 1769.

Weyler

Greimersburg-Fahrendeierhof 1755.

Weynand

Kalt 1754;   Pillig von 1779 bis 1831.

Wierschem

Kalt von 1872 bis 1876;   Kollig 1816;   Lasserg von 1724 bis 1765;   Mertloch 1847;   Metternich von 1723 bis 1779;   Münstermaifeld 1757;   Pillig von 1901 bis 1949;   Roes von 1815 bis 1869.

Wilbert

Gappenach-Gänsmühle 1890;   Trimbs 1810.

Wilhelm

Mertloch 1677.

Wilhelmi

Allenz-Berresheim 1770;   Hambuch von 1681 bis 1882;   Kehrig von 1777 bis 1845;   Pillig 1858;   Roes-Roesermühle 1712.

Wilhelmy

Gamlen von 1805 bis 1875.

Willems

Kehrig 1851.

Wilwer

Ulmen-Meiserich 1851.

Windhäuser

Metternich von 1659 bis 1758;   Münstermaifeld 1812;   Pillig 1882.

Wingender

Niederfell 1857.

Winnen

Heimbach-Weis von 1738 bis 1808.

Wirscheim

Lasserg 1672.

Wirschem

Dünfus 1682;   Kollig von 1685 bis 1767;   Metternich von 1771 bis 1818;   Pfaffenhausen von 1680 bis 1744;   Pillig von 1625 bis 1707.

Wirtz

Allenz 1677.

Wirz

  Pillig.

Wolf

Dreckenach 1862;   Kalt von 1665 bis 1722.

Wolff

Gappenach 1756;   Kaifenheim;   Kollig von 1847 bis 1873;   Küttig von 1639 bis 1706;   Mertloch 1872;   Möntenich von 1707 bis 1776;   Naunheim 1733;   Pillig von 1640 bis 1786.

Wölwer

Hauroth 1895.

Wörner

Pillig 1944;   Stuttgart 1915.

Wüsterath

Monreal-Müsch von 1655 bis 1735.

Wüstert

Mertloch von 1748 bis 1810.

Zentner

Kalt 1760;   Koblenz-Metternich 1914.

Zetting

Kollig von 1695 bis 1764;   Lasserg 1748;   Mertloch 1701.

Zimmer

Forst/Eifel 1832.

Zimmermann

Brachtendorf 1770;   Gering 1873;   Karden-Windhauserhof von 1793 bis 1812;   Koblenz 1905;   Mertloch von 1830 bis 1936;   Pillig von 1732 bis 1957;   Polch 1932.

Zirvasen

Pillig-Löffelmühle 1620.

Zirwas

Kattenes 1792.

Zwang

Mertloch 1705;   Naunheim.